Samstag, Okt 21st

Last updateDo, 05 Okt 2017 10am

Hauskatzen Katzenhaltung Katzenratgeber – Vorsicht im Garten!

Katzenhaltung – Tipps zur Haltung von Hauskatzen, Wohnungskatzen und Regeln für den Mehrkatzenhaushalt

Katzenratgeber – Vorsicht im Garten!

Katzenratgeber - welche Blumen im Juni blühen und für Katzen giftig sind
Sommerblüten, die für Katzen giftig sind 

Schnuppern, Knabbern, herzhaft zubeissen – zum Katzenverhalten bei Wohnungshaltung und bei Freigängern gehört oft auch das Interesse an Blumen. Ob Schnittblume, Sommerblüte oder Sträucher im Garten – in vielen Fällen kann das Naschen an Pflanze für Katzen ernste gesundheitliche Gefahren bedeuten. 

Katzenratgeber – Was blüht im Juni und schadet der Katzengesundheit? 

Sommerblüten entfalten gerade ihre ganze Pracht. Bunte Blüten finden auch Katzen interessant. Wir können das Verhalten gerade sehr gut bei unserer Katze Pünktchen beobachten: Bei jedem Ausflug in den Garten wird auch der eine oder andere Stengel angekaut, Blumen beschnuppert und vor allem Gras gefressen. Dabei achten wir schon sehr genau darauf, dass im Rasen keine für Katzen giftige Pflanzen wachsen – die Farne wurden beispielsweise alle frühzeitig entfernt. Dennoch kann es passieren, dass Katzen im Garten oder in der Wohnung an Pflanzen fressen, deren giftige Wirkung wir nicht kennen.  

Hier die Liste der Pflanzen, die im Juni ihre Blütezeit haben und für Katzen gefährlich werden können: 

Stark giftig:
• Sommer-Adonisröschen
• Kornrade
• Gartenrittersporn
• Schwarzes Bilsenkraut
• Rhododendron
• Fingerhut

Giftig:
• Echte Waldrebe (Clematis)
• Klatschmohn 

Tipp: Besonders auf giftige Schnittpflanzen in Blumensträussen verzichten, da Wohnungskatzen gerne Blüten anfressen! 

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit – daher bei Anzeichen einer Vergiftung (bsw. Erbrechen, Durchfall, Krämpfe) immer sofort einen Tierarzt oder eine Tierklinik konsultieren!