Samstag, Sep 21st

Last updateFr, 21 Sep 2018 12pm

Hauskatzen Katzenverhalten Verhalten der Katze – Berührungsängste

Verhalten der Katze – Berührungsängste

Verhalten der Katze bei Berührungen
Katzenverhalten: Streicheln unerwünscht? 

Das Verhalten der Katze ist nicht immer so menschenbezogen, wie wir uns das gerne wünschen. Sicher, der „Schmusekater“, der sich laut schnurrend an den Menschen schmiegt und nicht mehr von der Seite weicht, den wünschen wir uns alle. Doch nicht jede Katze mag gerne berührt werden – ein Verhalten der Katze, das wir respektieren sollten. 

Katzenverhalten – bitte nicht anfassen! 

Nicht jede Katze mag es, an allen Stellen des Körpers gestreichelt oder angefasst zu werden. Das ist sicherlich ein Ergebnis dessen, was die Katze während der Sozialisationsphase erfahren hat. Und bei jeder Samtpfote ist dieses Katzenverhalten unterschiedlich ausgeprägt. So kann die Katzendame Penny es auf den Tod nicht ausstehen, wenn man ihre Füsse anfasst. Katze Pünktchen hingegen ist da vollkommen pflegeleicht – sicher darauf zurückzuführen, dass sie ein Flaschenkind ist und menschliche Berührungen seit frühester Kindheit kennt. 

Ursachen für Katzenverhalten bei Berühtungsempfindlichkeit

Dieses Katzenverhalten kann viele Ursachen haben. Schlechte Erfahrungen mit Menschen, Empfindlichkeit an bestimmten Körperstellen oder sogar der Hinweis auf schmerzende Körperregionen sind Gründe für Berührungsempfindlichkeit. Katzen, die sich ungern berühren oder streicheln lassen, haben ausserdem während der Sozialisierungsphase weniger Kontakt mit Menschen gehabt – Gewöhnung an Berührungen bedarf dann oft jahrelanger Geduld. 

Verhalten der Katze respektieren

Ist eine Katze nicht bereit, sich anfassen zu lassen, sollte man dies respektieren. Ich käme nie auf die Idee, Katze Penny auf den Arm zu nehmen – die Folge wären deutlich sichtbare Verletzungen an Händen und Armen. Umso angenehmer ist es, wenn die Katze Streicheleinheiten geniesst. Nach Katzenart natürlich nur dann, wenn sie es ausdrücklich wünscht oder einfordert. Auf dieses Verhalten der Katze muss man sich eben einstellen!